Espresso Zubereitung

1. Kaffee reagiert empfindlich auf Temperaturänderung. Das gilt umso mehr für Espresso, da es sich um eine besonders kleine Menge handelt. Daher empfehlen wir, die Tasse vorzuwärmen. Viele Espresso-Maschinen haben einen Warmwasserspender, der sich hierzu anbietet.

2. Klopf den Kaffeesatz aus und reinige den Siebträger am besten mit einem Tuch. Dieser Schritt wird oft vergessen, ist aber essentiell, denn während der Extraktion setzt Kaffee Öle frei, die den Geschmack des nächsten Espressos negativ beeinflussen. Trockne den Siebträger gut ab.

3. Mahle den Kaffee in den feinsten Einstellungen. Es gilt die Faustregel: je kürzer die Kontaktzeit mit dem Wasser, desto feiner der Mahlgrad. Nimm so viel Kaffeepulver, dass der Siebträger leicht gehäuft gefüllt ist - wir empfehlen 16 - 18 g Espresso. Das entspricht einem vollen Siebträger. Verwende hierbei, wenn möglich eine Mahlmaschine mit Scheibenmahlwerk. Diese mahlt den Kaffee gleichmäßig und du erzielst stets ein gutes Ergebnis. Auch eine Handmühle mit entsprechendem Mahlwerk eignet sich gut.

4. Nimm am besten den Zeigefinger und streich ohne Druck über den Rand des Siebträgers. Damit schaffst du eine gerade Oberfläche und die Vorbereitung für das „Tampen“.

5. Wir sind eigentlich keine Freunde von Anglizismen, aber leider ist uns zur Beschreibung dieses Arbeitsschritts kein besseres Wort als „tampen“ bekannt. Dahinter verbirgt sich das Zusammendrücken des Espresso-Kaffeepulvers im Siebträger mit einem metallischen Stampfer. Übe mit dem Tamper gleichmäßig 15-20 kg Druck auf den Siebträger aus. Damit bekommst Du ein gut verfestigtes, schön einheitliches Ergebnis. Du brauchst es mit dem Andrücken nicht übertreiben. Denn der Wasserdruck am Brühkolben wird später ein vielfaches betragen. Wichtig ist, dass die Kaffeeoberfläche gleichmäßig und fest ist.

6. Bevor du den Siebträger einsetzt, sollte der Brühkopf gereinigt werden. Lass das heiße Wasser rund drei Sekunden lang alle Kaffeerückstände wegschwemmen. Jetzt steht dem perfekten Espresso nichts entgegen.

7. Stelle nun die Tasse unter die Trägeröffnung und warte ein paar Sekunden. Ein guter Espresso sollte in 25 bis 35 Sekunden durchlaufen. Wenn er zu schnell oder zu langsam durchläuft, solltest du den Mahlgrad anpassen.